Beaufort-Skala

Segel-Lexikon – Segelschule – Beaufort-Skala

Definition: Beaufort-Skala

Die Beaufort-Skala ist eine von Beaufort entwickelte Tabelle zur Umrechnung von Windstärken. Sir Francis Beaufort wurde 1774 in Irland geboren. Er wurde britischer Admiral. Beaufort starb 1857. Die ursprüngliche Beaufort-Skala setzte die Windstärke in Beziehung zu einer optimalen Segelsetzung. Im Laufe der Zeit wurde die Beaufort-Skala immer weiter ausgebaut. Heute kann die Beaufort-Skala jemandem ermöglichen die Stärke des Windes ohne jedes technische Hilfsmittel einzuschätzen, indem er nur die Natur – das Meer – um ihn herum beobachtet.

Beaufort-Skala Weltwetter-dienst Auswirkungen auf Land Auswirkungen auf See
0 Windstille Keine Luftbewegung, Rauch steigt senkrecht. Spiegelglatte See.
1 Leiser Zug Windrichtung nur an ziehendem Rauch erkennbar. Kleine schuppenförmig aussehende Kräuselwellen ohneSchaumkämme.
2 Leichte Brise Wind im Gesicht fühlbar. Kleine Wellen, noch kurz, aber ausgeprägter. Die Kämme sehenglasig aus und brechen sich nicht.
3 Schwache Brise Blätter werden bewegt, leichte Wimpel gestreckt. Die Kämme beginnen sich zu brechen. Schaum überwiegendglasig, ganz vereinzelt können weisse Schaumköpfe auftreten.
4 Mässige Brise Kleine Zweige werden bewegt, schwere Wimpel gestreckt. Wellen sind noch klein, werden aber länger. Weisse Schaumköpfetreten schon ziemlich verbreitet auf.
5 Frische Brise Grössere Zweige werden bewegt; Wind im Gesicht schon unangenehm. Mässige Wellen, die eine ausgeprägtere lange Form annehmen.Überall weisse Schaumkämme. Ganz vereinzelt kann schon Gischtvorkommen.
6 Starker Wind Grosse Zweige werden bewegt; Wind singt in der Takelage. Die Bildung grosser Wellen beginnt; Kämme brechen und hinterlassengrössere weisse Schaumflächen; etwas Gischt.
7 Steifer Wind Schwächere Bäume werden bewegt; fühlbare Hemmung beimGehen gegen den Wind. See türmt sich; der beim Brechen entstehende weisse Schaum beginntsich in die Windrichtung zu legen.
8 Stürmischer Wind Grosse Bäume werden bewegt, Zweige abgebrochen; beim Gehenerhebliche Behinderung. Mässig hohe Wellenberge mit Kämmen von beträchtlicherLänge. Von den Kanten der Kämme beginnt Gischt abzuwehen. DerSchaum legt sich in gut ausgeprägten Streifen in die Windrichtung.
9 Sturm Leichtere Gegenstände werden aus ihrer Lage gebracht; Schädenan Dächern. Hohe Wellenberge; Dichte Schaumstreifen in Windrichtung Rollender See beginnt. Die Gischt kann die Sicht schon beeinträchtigen.
10 Schwerer Sturm Bäume werden entwurzelt, Häuser beschädigt. Sehr hohe Wellenberge mit langen überbrechenden Kämmen.See weiss durch Schaum. Rollen der See schwer und stossartig. Sicht durchGischt beeinträchtigt.
11 Orkanartiger Sturm Schwere Sturmschäden Aussergewöhnlich hohe Wellenberge. Die Kanten der Wellenkämmewerden überall zu Gischt zerblasen. Die Sicht ist herabgesetzt.
12 Orkan Verwüstungen Luft mit Schaum und Gischt angefüllt. See vollständig weiss.Die Sicht ist sehr stark herabgesetzt; jede Fernsicht hört auf.

/**